Forum Papier­theater e.V.

aktuell

22. Januar 2019

PapierTheater Heft 2 / 2018 – Nr. 56

Bild anklicken, um das PDF zu öffnen.

Bild anklicken, um das Inhaltsverzeichnis zu vergrößern.

22. Januar 2019

Heike Ellermann und ihr Leben mit dem Papiertheater

Wie das Papiertheater eine Karriere beeinflusste …

Unter dem Titel „Es ist nichts, nur Papier …“ berichtet die Buchkünstlerin und Illustratorin, was die erste Begegnung mit dem Papiertheater für ihr Leben als Künstlerin bedeutete. Eine spannende Geschichte zwischen Büchern, Bühnen, Workshops und Festivals, die gekürzt in PapierTheater Heft 2/2018 veröffentlicht wurde.

 

 

Bild anklicken, um das PDF zu öffnen.

30. Dezember 2018

Haases Papiertheater und der Versuch, auf einem alten Theater historisch zu spielen

„Es war einmal …“

von Sieglinde Haase

Wir stiegen mit der Premiere von „Dornröschen“ im Dezember 2018 nicht nur durch die Dornenhecke, sondern betraten auch Neuland. Es reizte uns, eine Aufführung wie in alten Zeiten zu spielen, ohne special effects, wie man es sonst von uns kennt. Wir tauschten unsere Bühne gegen ein altes Schreiber-Theater von ca. 1900 und lasen aus dem originalen Textheft vor. Die Musik dazu lieferte ein altes Polyphon mit Blechplatten.

Doch während der ersten Probe erwachten wir aus dem Dornröschenschlaf und merkten, dass unser Vorhaben gar nicht so einfach war. Das alte Theater war – so vermuten wir – nicht zum Spielen gedacht, sondern wohl eher zur Präsentation der schönen Bühnenbilder. Viele Holzleisten im Bühnenaufbau waren beim Spielen ein Hindernis.

Eigentlich wollten wir bei Kerzenlicht spielen, doch auf der Bühne war es zu eng für Figuren und Flammen.

So hieß es erst einmal improvisieren statt inszenieren.

Für mich war es eine ungewohnte Aufgabe, sechs verschiedene Figuren zu spielen und allen meine Stimme zu verleihen. Obwohl die Zuschauer von der alten Spielweise fasziniert waren, konnte ich mich mit dem Sprechen nicht so recht anfreunden. Am Ende leuchtete die Bühne doch nochstimmungsvoll im Kerzenschein. Kinder und Erwachsene schauten gebannt zu.   

Der Versuch ist geglückt, auch wenn nicht alles perfekt war.

Die nächste Premiere wird wieder ein typisches Stück aus dem Hause Haase sein, mit Tricks und Effekten … lassen Sie sich überraschen!

Das Theater

Die Eigentümerinnen des Theaters waren die Mathematikerin Dr. Amelie W. und ihre Schwester Hilde W., eine talentierte Violinistin, wohnhaft in Prag. Möglicherweise hat der Vater der beiden Frauen das Theater gebaut. Eine Anleitung zum Einräumen in den Bühnenkasten trägt die Initialen E.W. Sie ist von 1924 und in Sütterlin-Schrift verfasst. 1939, nach der Besetzung Prags durch die Wehrmacht,  kamen beide Lehrerinnen mit ihrem Vater, einem Bankier, nach Stuttgart. Die Schwestern waren wahrscheinlich überzeugte NSDAP-Mitglieder, weshalb sie nach Ende des Dritten Reiches nicht mehr unterrichten durften.

2017 bot uns eine Nichte das gut erhaltene und sorgfältig gearbeitete Schreiber-Theater zum Kauf an. Dazu gehören 14 Szenenbilder, über 100 Figuren, Farbfolien, Transparente, Soffitten und Texthefte. Mit den vorhandenen Kulissen konnte man jedoch kein komplettes Stück spielen, was unsere Vermutung bestätigt, dass das Theater nicht zum Spielen gebaut wurde. Durch den Erwerb von alten Lithografien konnten wir fehlende Szenenbilder originalgetreu ergänzen und u.a. Dornröschen aufführen.

29. Dezember 2018

Bilder zum Beitrag von Mauricio Martínez in PapierTheater Heft 2/2018, Seite 14

Papiertheater mit Migranten in Mexico

Ablauf automatisch (8 Sekunden pro Bild) oder Bedienung mit Klick auf Rechts- oder Linkspfeil

4. Dezember 2018

Papiertheaterausstellung in Wilsdruff, 1.12.2018–24.02.2019

 

Das Heimatmuseum der Stadt Wilsdruff/Sächsische Schweiz präsentiert Papiertheater unter dem Titel:

„Knallrot, Blitzblau, Donnergrün! Faszination Papiertheater“

Gezeigt werden Exponate aus der Sammlung Rüdiger Koch (Papiertheater INVISIUS); die Ausstellung ist noch zu sehen bis 24. Februar 2019.

Näheres unter:

www.papiertheater.info/ausstellungen.html

21. November 2018

32. Preetzer Papiertheatertreffen 2019

Das 32.Treffen findet statt:
20.–22. September 2019

Weitere Informationen:

http://www.vhs-preetz.de/

http://preetzer-papiertheatertreffen.de/

20. November 2018

A.E. Wilson: „Penny Plain and Twopence Coloured“ – übersetzt und herausgegeben von Dietger Dröse

Witz und Aberwitz …
nicht nur um das Toy-Theatre

Eine bunte (Papier)Theatergeschichte, deren Ansicht und Lektüre jedem Liebhaber des Kleinen und Großen Theaters eine Freude machen kann – ergänzt durch Biographien von Schauspielern/innen und bisher unveröffentlichten Toy-Theatre-Abbildungen

Buch auf CD – im Ausdruck ca. 130 Seiten DIN A 4
für 30,– € plus Versandkosten
zu bestellen per E-Mail bei Dietger Dröse: mazzelsamson@gmail.com

 

Als ich meinen Artikel über das Toy-Theatre für die deutsche Vereinszeitschrift schrieb, wurde ich immer unzufriedener, wollte jedoch nicht auf George  Speaight’s „The History  of the English Toy Theatre“ zurückgreifen, die ich in den 80er Jahren des vorigen  Jahrhunderts in Zusammenarbeit mit dem Autor übersetzt hatte (siehe NWR III.II. England Literatur).

Zufällig griff ich in meiner Bibliothek ein zerfleddertes Buch heraus,  das  ich  auf  irgend   einem Trödelmarkt für wenig Geld erworben hatte. Es heißt „Penny Plain and Twopence Coloured“ und stammt nicht von Louis Stevenson, …

Weiterlesen