Forum Papier­theater e.V.

aktuell

22. November 2021

Dietger Dröse am 6. November verstorben

Großer Verlust für die Papiertheaterwelt:
Zum Tod von Dietger Dröse

Gerade hatten wir noch in Hanau aufgeräumt, uns erste Gedanken über das im kommenden Jahr bevorstehende Jubiläumsfest gemacht und überlegt, wie wir Dietger Dröse, einen der Gründer unseres Vereins, dazu bewegen könnten, an dieser Feierlichkeit teilzunehmen, da erreichte uns die Nachricht: Dietger war in der Nacht vom 5. auf den 6. November verstorben. In den folgenden Tagen liefen die Leitungen heiß. So ziemlich jeder von uns war ihm noch einen Anruf oder eine Mail schuldig, wollte ihn unbedingt noch etwas fragen oder ihm etwas mitteilen. Doch dort, wohin man zielte, war nur noch Leere. Eine Bestürzung machte sich breit, die deutlich zeigte, wen und was wir in ihm verloren haben.

Wir alle kannten ihn als Sammler und großen Kenner des Papiertheaters. Doch Dietger war mehr: Er war Mitgründer unseres Vereins, langjähriger Kurator des Papiertheatermuseums in Hanau und wurde mit seinem seit 1990 erschienen Periodikum „Papiertheater“, dem Vorläufer unserer Zeitschrift, zum ersten Chronisten unserer Gemeinschaft. Aus dem Verein war er nach einem lange zurückliegenden Zerwürfnis ausgetreten – dennoch musste man ihn nicht lange bitten, wenn man einen Rat von ihm brauchte. Fast alle von uns kannten auch seine Schattenseiten: den scharfen Kritiker, der zuweilen vernichtend wirken konnte, den streitbaren Freund, zu dem man immer wieder auf Abstand gehen musste. Und dennoch: In Dietger Dröse verliert die Papiertheaterwelt einen Rat- und Anreger und, man kann es nicht anders sagen, einen Dreh- und Angelpunkt, den wir sehr vermissen werden.

SHe

Dietger Dröse (rechts: der heutige 2. Vorsitzende des Papiertheatervereins Rüdiger Koch) bei den Vorbereitungen zur Ausstellung im Schlosscafé Philippsruhe „Darmstädter Papiertheatersammlung“ im Mai 1996.
© Medienzentrum Hanau-Bildarchiv.

31. Oktober 2021

Ganz der Tradition verpflichtet

1988, zum 1. Preetzer Papiertheatertreffen …

… traten Heinz und Gerlinde Holland mit einem klassischen Bühnenkasten auf, allerdings waren die beiden als Spieler zu sehen – ganz in der Tradition der unverhängten „englischen Spielweise“, die dem ursprünglichen Familientheater des 19. Jahrhunderts entspricht. Auf den diesjährigen Festivals in Lehesten, Preetz und München spielten die Papiertheaterbühnen fast ausschließlich mit klassischem Theater.

Die zweite Spielergeneration von „Hellriegels Nachfahren“ verschwindet während ihrer Vorstellungen hinter einem großen schwarzen Vorhang, wie er in Dänemark obligatorisch ist. In diesem Jahr gab es „Aus der Edda – Die Götter der Wikinger“ zu sehen.

Ob der gestrenge Goßvater Heinz Holland den reichlich aufsteigenden Bühnenqualm gutgeheißen hätte, den seine Enkel zur vertiefenden Visualisierung des Mythos aufsteigen ließen, kann heute nicht mehr gesagt werden – Großmutter Gerlinde nimmt es jedenfalls gelassen.

Auf den Bildern zu sehen: Willem und Jule Klemmer, die mit ihrem Vortrag des Couplets „Lila Tilla – Lila war ihr Paletot“ auf dem Abschiedsessen des 34. Preetzer Papiertheatertreffens die verbliebenen Spieler, Mitarbeiter und Freunde entzückten.

Fotos und Text: Rainer Sennewald

Spät in der Nacht vom Samstag zum Sonntag zeichnete Jule Klemmer mit leichter Hand die Figuren, mit denen das Lied papiertheatergerecht in Szene gesetzt wurde. (Im Hintergrund Bella, der Theaterhund).

 

zum Vergrößern das Bild anklicken

 

27. Oktober 2021

Bilder vom 32. Preetzer Papiertheatertreffen

 

 

 

Galerie wieder verfügbar

Aus technischen Gründen waren die Fotos vom 32. Preetzer Papiertheatertreffen nicht verfügbar – hier ist die neu angelegte Online-Galerie.

24. Oktober 2021

MAGAZIN zum 34. Preetzer Papiertheatertreffen

Ein großer Jahrgang mit ein bisschen Wehmut …

schreibt Sabine Herder in ihrem Aufmacher zum großen Heft über ein besonderes Treffen nach langer Wartezeit, gefolgt von Theaterkritiken von Jens Schröder und Uwe Warrach und einem Reigen zahlreicher Theater- und Erinnerungsbilder.

preetz-2021-A.pdf  (12,7 MB)

preetz-2021-B.pdf  (8,3 MB)

Und in Heft 1 / Teil 2 gibt Sabine Herder Einblick in ihr Fotoalbum.

preetz-2021-herder.pdf
(7,1 MB)

18. August 2021

Interimsausstellung des Papiertheatermuseums Schloss Philippsruhe in Hanau

… je nach Fortgang der Sanierungsmaßnahmen teilweise geöffnet …

Hier befinden sich alle Informationen zum Stand der Dinge in Hanau.

17. Juli 2021

Der neue Roman von Uwe Warrach

 

 

 

 

Bild anklicken, um das PDF zu öffnen.