Forum Papier­theater e.V.

aktuell

16. September 2020

Uwe Warrach über die Retrospektive anlässlich des 33. Preetzer Papiertheatertreffens

Hier geht es geht es zum Film.

Zu neuen Ufern – nicht nur, aber auch

12.September 2020 – Datum von Verlust und Gewinn zugleich. Enttäuschung zunächst, weil das Treffen nach über drei Jahrzehnten zum ersten Mal ausfällt, schwacher Trost, mit Videos auszuhelfen, auch Zweifel daran, aber kleiner Mut machender Feldversuch im Juli durch Robert Jährig, dann abgewartet oder mitgemacht. Eröffnungszeitpunkt am Sonnabend, 15.15 Uhr, ist ja sozusagen ins Hirn gemeißelt, und dann ist das Wetter auch noch so Preetz-gut, aber sonst fehlt fast alles.

Webseite des Preetzer Papiertheatertreffens aufgerufen, Begrüßung pünktlich durch das Empfangskomitee: Inga und Dirk. Sie vermissen uns, wir sie auch, ebenso wie alles andere, was dazu gehört: die Schule, die Klassenräume, den Bühnen-Aufbau in allen Räumen mit seiner kreativen Unruhe, den Koch, den Hausmeister.

„Normalerweise“, beklagt Inga Feldmann, „sind sie jetzt alle hier, und jetzt ist es so still.“ Ja, und dann sind sie, das heißt: wir, irgendwie ja doch da. Es folgt ein Preetzer Papiertheatertreffen ohne Papiertheatertreffen, das den Seelen der Ausgeschlossenen zum Labsal wird.

Alte Häsinnen und Hasen finden sich, ihre Erinnerungen und Preetz-Gefühle des Familientreffens wieder, mit etwas Wehmut vielleicht, aber da hinein mischt sich das Wohlgefühl, dass etwas Vermisstes noch nicht ganz weg ist. Neulingen vermittelt der halbstündige Film von Birthe Thiel, Inga Feldmann und Dirk Reimers die Vorgeschichte des Preetzer Papiertheatertreffens, die Begeisterung der Spielenden und des Publikums, Vielseitigkeit des Genres und vielleicht auch Lust zum Selbermachen. Einzelne Szenen und Beiträge erscheinen, einige Protagonisten erzählen von herausragenden Begebenheiten, von Pannen und Schwierigkeiten, zum Beispiel finanziellen. Zahlreiche Beispiele belegen das internationale Flair, und nach und nach fängt das Ganze an selbst zu leben, lässt aufleuchten, was Krisen allem Ungemach zum Trotz meistens mit sich bringen: neue Wege. Nein, das war kein Papiertheater pur, aber der Streit, was Papiertheater eigentlich sein sollte und was nicht, füllt ja ohnehin schon ganze Papiertheaterzeitungen, da muss man neue Möglichkeiten nicht mehr scheuen (schließlich: weiß irgend jemand auf der Welt, wann Corona vorbei sein wird???).

Bei der Begrüßung sagt Dirk Reimers noch zu Inga: „Was heißt Stille? Wir haben jetzt eine schöpferische Pause.“ Das ist es! Ich glaube, mit diesem Auftritt wird etwas in Bewegung kommen. Oder ist es schon.

Hinweis: Der Auftritt ist noch auf der Webseite der Volkshochschule Preetz zu sehen.

12. September 2020

Doch noch ein Festival in diesem Jahr? – Das 4. Münchner Papiertheaterfestival, 22.-25. Oktober 2020

Unter strengen „Corona-Auflagen“ trotzen Lieselotte Bothe und ihre Familie den notwendigen Seuchenbestimmungen und stemmen auch in diesem Jahr ein gewohnt umfangreiches Programm. Neu ist die Festival-Website, unter der man sich über den aktuellen Stand der Dinge informieren kann.

Wer sich über das geplante Programm informieren möchte, klickt bitte auf das Plakat.

Kartenvorbestellungen bitte unter: papiertheaterfestival.muenchen[at]gmail.com

7. September 2020

33. Preetzer Papiertheatertreffen online – am 12. September um 15.15 Uhr

In einem Rundbrief informieren die Veranstalter des Preetzer Papiertheatertreffens, Inga Feldmann, Birthe Thiel und Dirk Reimers über die Eröffnung des Festivals, das in diesem Jahr coronabedingt online stattfinden wird:

Liebe Freunde,

vielen Dank für Eure Unterstützung bei der Retrospektive zum Internationalen Preetzer Papiertheatertreffen.

Am Samstag den 12.9.2020 werden wir ab 15.15 Uhr auf www.Preetzer-Papiertheatertreffen.de unseren Film und unsere virtuelle Galerie veröffentlichen.

Der Film ist eine ca. 45minütige Hommage an unser Treffen und besteht aus Ausschnitten Eurer Interviews, Statements und Theaterstücke.

In unserer daran anschließenden virtuellen Galerie zeigen wir Eure Theater-Beiträge jeweils einzeln in voller Länge.

Habt ganz herzlichen Dank für Eure Unterstützung.

Wir hoffen sehr auf ein Wiedersehen in 2021!

Liebe Grüße

Inga, Birthe und Dirk
PS: am 12.09. um 15:15 wird der Film auch in der Mensa der Schulen am Hufenweg gezeigt – falls es zufällig jemanden nach Preetz verschlägt

30. August 2020

Der Papiertheaterkalender für September 2020

Eigentlich hätte in diesem Monat das hohe Fest des Preetzer Papiertheatertreffens stattfinden sollen. Statt dessen gibt es am Samstag, dem 12. September, zum traditionellen Festivaleröffnungstermin um 15.15 Uhr, einen Film über das Papiertheatertreffen zu sehen. Auf welchem Kanal das Werk zu finden sein wird, war zu Redaktionsschluss noch nicht bekannt.

Andere haben inzwischen, wie zuvor schon Peter Schauerte-Lüke, beschlossen, ihr Papiertheaterglück im Freien zu suchen, wagen geschlossene Veranstaltungen oder das Spiel vor einer deutlich reduzierten Zuschauerzahl.

Die Angebote im Einzelnen, finden Sie im – noch dünnen – Papiertheaterkalender für September 2020.

Wie dem auch sei, allen wagemutigen Papiertheaterspielern toi, toi,toi und bleibt gesund!

27. August 2020

Die Debatte nimmt Fahrt auf: Uwe Warrachs Appell an die Kreativität der Papiertheaterspieler

Wat nu?

Corona und wir

von Uwe Warrach

 

Im März wurde mir schweren Papiertheaterherzens klar, dass es kein Preetz 2020 geben würde. Nun besteht ja das zweifelhafte Glück der Pessimisten darin, dass sie meistens recht behalten: Im Mai kam die Absage. Doch dann boten unverdrossene Mutmacher Formen eines kleinen Trostes an: „Great Small Works“/ John Bell und Trudi Cohen, USA, veranstalteten toy theatre in Form von Videos. Inga Feldmann und Dirk Reimers riefen zur „Retrospektive Preetzer Papiertheatertreffen“ auf: selbst gemachte Videos für eine Ausstrahlung am 12.09.20, 15.15h, zum Zeitpunkt der vorgesehenen Eröffnung in Preetz. Robert Jährig, Papiertheater Heringsdorf, veranstaltete ein ähnliches Vorhaben am 04.07.20 auf Youtube. Eben als Anregung oder Trost, kein wirklicher Ersatz, das hatte auch niemand erwartet. Jede Figurine weiß, dass sie sowieso schon wie tot wirkt und dass dem gefilmten Papiertheater fast alles fehlt, was das Original ausmacht: Tiefe, Auditorium, die Einmaligkeit und das „Geheimnis dahinter“, wie Dirk Reimers es in der neuen EPT-Ausgabe (Nr. 8) nennt.

Uns, die wir dabei mitmachen oder mitgemacht haben, fehlt vielfach auch was: Grundkenntnisse, Wissen, Routine und Erfahrung mit diesem fremden Medium, mancher scheute davor, sich überhaupt auf so ein fremdes Terrain zu begeben. Aber diejenigen, die mitmachten, hatten Freude dabei, und wenn es nur sozusagen Widerstand gegen das gemeine Virus war.

Kritik an den fertigen Ergebnissen ist natürlich möglich, aber sinnlos. Zu hoffen, dass wir absehbar wie früher mit zwanzig, dreißig Leuten vor den Bühnen von Preetz unser kleines Glück wiederfinden, ist es auch. Wir wussten selbst, dass nicht all unsere Filmchen perfekt waren; ich habe von jeher Videoaufnahmen von Papiertheater für ebenso unangemessen gehalten wie die Ouvertüre zu „Don Giovanni“ auf der Mundharmonika zu blasen, aber auf See und im Felde war die Mundorgel ein Segen in Sturm und Geballer. Das, Freunde, ist unsere Lage.

(Hilfreich und solidarisch wären noch Handlungsanweisungen von Papiertheaterfreunden, die sich mit der Materie auskennen.)

Also: Wat nu? Die Filmchen, ebenso wie Peter Schauerte-Lükes Gartentheater sind erste Lebenszeichen. Lasst uns gemeinsam über weitere nachdenken. Wir könnten zum Beispiel die Video-Idee zu Werkstattbesuchen im Keller ausbauen. Oder, in unseren Publikationen, Ideen und Erfahrungen über Theatertechniken und Papiertheater-Dramaturgie austauschen. Was gäbe es noch zu tun?

Denkt jemand über all das nach, oder bangen und hoffen wir nur? Ich denke, Ideen sind unser täglich Brot, sollten wir da nicht etwas gebacken kriegen außer darauf zu setzen, dass schon bald alles wieder gut wird? Die Planungen für Preetz 2021 würden im kommenden Frühjahr beginnen; als ich dies schreibe, beginnt gerade der Schulbetrieb 2020 wieder, die Infektionszahlen steigen, ungewiss, was passiert. Wie auch immer. Lasst uns jetzt also Ideen nach Preetz tragen. Und falls alles doch nicht so schlimm werden sollte und wir uns 2021 dort wiedersehen können – wäre dann irgendetwas umsonst gewesen?

26. August 2020

Ein offener Brief Robert Jährigs zur Kritik an Online-Papiertheaterfestivals

Name der Red. bekannt.

Liebe Freunde,

diese Zeilen, die mich heute erreichten, sind etwas, das ich gerne an Euch alle weiterleiten möchte.

Was kann es Schöneres geben, als wenn man von fremden Menschen angeschrieben wird, die sich bei einem für etwas bedanken? Ich möchte hiermit die Gelegenheit nutzen und mich bei denen bedanken, die erst durch ihre Beiträge dieses Onlinefestivals möglich gemacht haben.

Das Ziel, das ich mit dem Onlinefestival hatte, war nicht, neue Mitstreiter für das Papiertheater zu gewinnen, noch war dies beabsichtigt. Das alleinige Ziel war es, den Menschen vor den Monitoren ein wenig Ablenkung und Freude zu vermitteln, in dieser, nicht nur für unsere Kunst, schweren Zeit. Gleichzeitig sollte es das Warten auf den nächsten möglichen Besuch einer Aufführung bzw. eines Festivals verkürzen. Dies Ziel wurde dann auch von denen angenommen, die es erreichen sollte, denjenigen die Papiertheater schätzen und lieben, unserem Publikum.

Es war nicht das bedeutende Cineastische Meisterwerk sondern die Geste, die dabei zählte. Wir alle haben uns auf Neuland gewagt, womit der eine vielleicht besser klar gekommen ist als der andere. Dabei darf man auch nicht außer acht lassen, dass wir auch darin zumeist Amateure sind.

Der Unterschied zwischen Amateuren und Profis ist, so sagte mir mal ein weiser Mann, Amateure lieben das, was sie tun. Bei Profis ist das anders. Sie werden dafür bezahlt, Profis zu sein.

Wenn ich jetzt mit einem gebührenden Abstand auf dieses kleine erste Festival zurück schaue, ist natürlich, rückblickend gesehen, nicht jeder Beitrag optimal gelungen. Aber wir alle sind in einem Lernprozess mit einem für uns neuem Medium und das ist es, was zählt. Die Kamera verzeiht keine Fehler, sie deckt unvoreingenommen Fehler auf und ist vielleicht unser schonungslosester Kritiker. Auch ist Papiertheater nicht gerade das idealste Objekt um abgefilmt zu werden. Wir alle wissen dies und tun uns deshalb auch schwer damit.

Doch, was hindert uns denn daran, auch mal neue Wege im Papiertheater zu beschreiten? Eigentlich nur die Tatsache, dass wir im eigenen Kopf nicht bereit sind, Neues zu versuchen, oder dass wir uns ängstlich fragen: was werden nur die anderen dazu sagen?

Euer Robert Jährig

31. Juli 2020

Der Papiertheaterkalender für August 2020

Tatsächlich wagen sich die ersten wieder aus der Deckung, ob auf Vorbestellung, für kleine Gruppen oder gleich Open Air: Es wird wieder Papiertheater gespielt.

Der – noch dünne – Kalender befindet sich hier.

7. Juli 2020

Open Air Sommertheater im „Burgtheater“: Peter Schauerte-Lüke spielt „Hänsel und Gretel“

Eine weitere kreative Lösung, wie trotz der corona-bedingten Kontakbeschränkungen wieder Papiertheater möglich ist:

Peter Schauerte-Lüke lädt zwischen dem 25. Juli und dem 9. August zu einem „Spaziergang mit Hänsel und Gretel“ in seinen zauberhaften Garten im bergischen Wipperfürth.

Er schreibt dazu:

„Papiertheater kann man eigentlich nur im Hause spielen, denn Papier ist zwar geduldig aber auch empfindlich, besonders wenn als Figur, Bühnenbild und Theater ausgeschnitten und manchmal etwas windig aufgestellt…… und wenn dann noch Regen und Wind kommen, na, wenn das mal gut geht.

Nun wir wagen den VERSUCH und stellen das Theater frei in die Natur. Da bietet sich die Märchenoper von Engelbert Humperdinck geradezu an. Das erste Bild spielt noch in der Besenbinderstube, aber schon das Zweite im unheimlichen Wald, wo Erbeln (Erdbeeren) zu suchen sind, der Kuckuck Rätsel aufgibt, der Sandmann streut und singt, das Abendlied gesungen wird und die Engelein erscheinen. Und dann zum Schuß, showdown mit Hexenhaus, Ställchen, Backofen und natürlich der HEXE; und das spielt natürlich im verhexten Garten. Dauer 70 Minuten.“

Die Veranstaltungen finden statt, am

Samstag, 25. Juli 16 Uhr (Premiere) und 19 Uhr

Sonntag, 26. Juli 16 und 19 Uhr

Mittwoch, 29.Juli 15 Uhr und 19 Uhr

Samstag, 01. August, 16 Uhr und 19 Uhr

Sonntag, 02. August, 16 Uhr und 19 Uhr

Mittwoch, 05. August, 16 Uhr und 19 Uhr

Samstag, 08. August, 16 Uhr und 19 Uhr

Sonntag, 09. August, 16 Uhr und 19 Uhr

Teilnehmerzahl 25 Personen maximal, Vorbestellung umbedingt notwendig, es gelten die coronabedingten Abstandregeln. Gruppentermine sind auf Anfrage möglich!

Preise: Einzelkarte Erwachsene 18 €, Kinderkarte 10 €, Familienkarte ( 2 Erw. + 2 Ki.) 48 €, jedes weitere Kind  8 €.  Wetterbedingte Programmänderung ist möglich.

Aktuelle Informationen hier, telefonische Kartenbestellung unter 0160 5542447, Mail info(at)burgtheater.org

2. Juli 2020

Jetzt online auf YouTube zu streamen: Das Online Papiertheaterfestival des Papiertheaters Heringsdorf

Am 4. Juli 2020 um 15.00 Uhr präsentierte Robert Jährig (Papiertheater Heringsdorf) per livestream sein Online Festival. Jetzt ist die Aufzeichnung auf YouTube verfügbar. Erstmals öffentlich auf diesem Festival: eine Ballett-Szene von Ron Bomius, Uwe Warrach zeigt Ausschnitte aus „Moin, moin Herr Hofrath und seiner „Räuber-Oper“, das Papiertheater am Ring (Sabine und Armin Ruf) aus „Zar und Zimmermann“ und Gabriele Brunsch die Episode „Angelpartie“ aus ihren Flussgeschichten.  Hans Günter Papirnik erzählt mit bewegten Figuren seinen „Abu Hassan“ nach, ebenso wie Haases Papiertheater die „Titanic“ von 2019. Das Theater an der Oppermann (Aldona und Holger Kosel) nimmt das Festival zum Anlass, mit gewohntem Witz in einem völlig neuen Stück, die aktuellen „Entbehrungen“ der Papiertheatergemeinde zu beklagen.

Wer die Stunde kurzweilige Unterhaltung streamen möchte, klickt bitte auf das Bild.

11. Juni 2020

Forum Papiertheater e.V. hat einen neuen Vorstand

Da aus den bekannten Gründen auf absehbare Zeit keine Mitgliederversammlung stattfinden kann, traf sich der Vereinsvorstand am Montag, dem 8. Juni zu einer Telefonkonferenz, um über das weitere Vorgehen zu beraten.

Eingeladen waren auch die designierten Vorsitzenden Alexander Spemann und Rüdiger Koch, die beide gerne endlich mit ihrer Arbeit beginnen möchten. Diese betrifft besonders die Neueinrichtung des Museums. Hier wird, um weitere Verzögerungen zu vermeiden, ein tatkräftiger, beschlussfähiger Vorstand benötigt, der mit der Museumsleitung und der beauftragten Agentur zusammenarbeitet.

Da sich die Veranstaltung einer Online-Mitgliederversammlung, deren Beschlüsse juristisch nicht angefochten werden können, als außerordentlich kompliziert und aufwändig herausgestellt hatte, beschloss der Vorstand zu kooptieren, bis eine Mitgliederversammlung wieder möglich ist.

Rüdiger Koch und Alexander Spemann sehen dies als Provisorium, um sich bei der nächsten Mitgliederversammlung ordentlich zur Wahl stellen zu können.

Der neue Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:

1. Vorsitzender: Alexander Spemann

2. Vorsitzender: Rüdiger Koch

Schriftführerin: Die bisherige 2. Vorsitzende Brigitte Lehnberg trat zurück und übernimmt die Schriftführung von Horst Römer

Schatzmeisterin: Sabine Ruf

Beisitzende: Nina Schneider, Frank H. Buttler

11. Juni 2020

Ulrich Chmel: Die Verzauberte Prinzessin – ein Backstage-Video

Eigentlich sollte Ulrich Chmel ja am 7. Juni in Mistelbach seine „Verzauberte Prinzessin“ aufführen. Wie so viele andere Veranstaltungen wurde auch diese abgesagt. Man einigte sich, statt dessen einen kleinen Dokumentarfilm über die Produktion anzufertigen, der am einmalig zum vorgesehenen Zeitpunkt der Vorstellung ausgestrahlt wurde. Jetzt ist er auch auf Ulrich Chmels Videokanal abrufbar.

Inzwischen ist dort auch die gesamte Vorstellung zu sehen. Um das Video zu starten, bitte auf das Bild klicken!

2. Juni 2020

Das Online-Papiertheaterfestival am 4. Juli 2020

Was alles möglich ist

Robert Jährig erinnert an das Online-Papiertheater des Papiertheaters Heringsdorf, das am 4. Juli stattfinden wird. Die Ausschreibung ist hier zu finden. Wer teilnehmen möchte, nimmt bitte Kontakt mit ihm auf unter r.jaehrig(ät)papiertheater-heringsdorf.de.
Neben kurzen Stücken und Trailern zu Neuheiten oder Stücken Eures/Ihres Repertoires sind auch Filme willkommen, die technische Effekte erklären. Hier ist ein kleines Appetithäppchen, was alles möglich ist. Wer wissen möchte, wie dieser Trick funktioniert, kann das im Papiertheaterforum erfahren.

Um den Film zu starten, bitte auf das Bild klicken!

13. Mai 2020

Papirniks Papiertheater im Radio

In dieser papiertheaterereignisarmen Zeit erreichte uns die Nachricht, dass das Papiertheater nicht ganz vergessen ist. Bei Radio Essen erinnert man sich jedenfalls an Hannes Papirnik mit seinem wunderbaren Zirkuswagen:

Zum Öffnen des links bitte – wie immer – auf das Bild klicken!

Die Audiodatei befindet sich auf der Seite ganz unten.

10. Mai 2020

„Der letzte Flug von Bubble Trump Airlines“ – eine Papiertheater-Corona-Satire von Peter Schauerte-Lüke

Peter Schauerte-Lüke schrieb uns:

„Liebe Freunde des Papiertheaters, auch das BURGTHEATER muß andere Wege gehen, deshalb anbei der Link zum neuen Video, das in englischer Version gekürzt bereits auf dem Online Festival von ,Great Small Works‘ gezeigt wurde.“

Für die vollständige deutsche Fassung bitte auf das Bild klicken.

8. Mai 2020

+++ 33. Internationales Preetzer Papiertheatertreffen in abgesagt +++

Wie gestern auf Facebook gemeldet wurde, sehen sich die Organisatoren in der weiterhin unsicheren Pandemie-Situation, auch in den Heimatländern der internationalen Festivalteilnehmer, nicht in der Lage, das Festival durchzuführen.

Hier ist die offizielle Absage:

„Der Vorstand hat gemeinsam mit der Geschäftsführung der vhs Preetz e.V. entschieden, das diesjährige Preetzer Papiertheatertreffen abzusagen.

Leider können wir in diesem Jahr kein internationales Festival mit vielen Besucher*Innen veranstalten.

Es gibt aufgrund der Coronavirus SARS-CoV-2 Pandemie zu viele Regelungen auf nationaler und internationaler Ebene, die für uns nicht planbar sind.

Wir sind traurig, da wir uns schon sehr auf die wunderbaren Stücke gefreut hatten, die vom 11. –13.September aufgeführt werden sollten.

Diese Stücke müssen nun ein Jahr warten, das Festival im nächsten Jahr findet vom 10.-12.09.2021 statt.

Als kleinen Trost werden wir uns am 12.September um 15:15 über das Internet melden, genauere Informationen folgen.

Wir hoffen, dass wir uns alle im nächsten Jahr gesund wiedersehen und die Zwangspause auch kreativ genutzt werden kann!“

8. Mai 2020

Robert Jährig ruft zur Teilnahme am „Ersten Europäischen Online-Papiertheaterfestival“ am 4. Juli 2020 auf

— Offener Brief —

Liebe Freunde des Papiertheaters,

in diesem Jahr sind bereits eine Reihe von Festivals ausgefallen oder werden auf Grund der COVID-19 Pandemie noch abgesagt werden müssen.

Damit die Zeit für alle Neugierigen, Liebhaber und Freunde der kleinen Bühnen nicht allzu lang wird, habe ich über eine Alternative nachgedacht und beschlossen, ein kleines Online-Festival ins Leben zu rufen.

Das New Yorker Papiertheaterkollektiv „Great Small Works“ hat im April auf Facebook eine sehr erfolgreiche Vorlage dazu geliefert: An diesen Tagen wurden mehr als achtzig (!) kleine Stücke unterschiedlichster Machart und Qualität per Zoom-Konferenz live gestreamt.

Wie wir alle wissen, kann „abgefilmtes“ Papiertheater natürlich kein Papiertheater ersetzen, doch die Verknüpfung aus historischem Papiertheater und modernen Medien schafft Möglichkeiten, die ganz andere und neue Blickwinkel auf das Medium eröffnen. Ich hoffe daher, dass sich viele auf dieses Experiment einlassen werden!

Das „Erste Europäische Online-Papiertheaterfestival“ wird am 4. Juli 2020 im Rahmen eines Livestreams auf YouTube stattfinden.

Die Beiträge

Einige Beispiele, wie solche Beiträge aussehen können, habe ich hier, hier und hier verlinkt:

In den letzten Wochen habe ich mich nun umfassend in das Thema eingearbeitet und mit einem speziellen Programm einige erfolgreiche Testläufe durchgeführt. Der Realisierung des „Ersten Europäischen Online-Papiertheaterfestivals“ steht also nichts mehr im Wege.

Ist Ihr/Euer Interesse geweckt? Es kann jeder Papiertheaterspieler daran teilnehmen. Interessenten nehmen bitte mit mir Kontakt auf.

Robert Jährig

(Papiertheater Heringsdorf)

r.jaehrig(at)papiertheater-heringsdorf.de

Anmerkung:

Für weitere Fragen steht auch das unabhängige Informationsforum Papiertheater nach Anmeldung für jeden Interessierten offen.

Falls es bei der Anmeldung durch SPAM-Schutzmaßnahmen verursachte Probleme gibt, nehmen Sie/nehmt bitte mit mir Kontakt auf. Ich lege dann gerne einen Zugang mit Ihren/Euren Daten an.

1. Mai 2020

Das Great Small Works Online Papiertheaterfestival – Tag 4

Auch am 2. Mai wird es wieder ein internationales Toy Theatre Festival geben. Es gilt wie am Donnerstag/Freitag: Wer live zusehen möchte, muss sich am Sonntag, dem 3. Mai um 1.30 Uhr (nachts!) vor dem Bildschirm begeben. Um den link zu öffnen, auf das Bild klicken! Wer nicht so lange aufbleiben will, kann das Festival auch später noch online ansehen.

Hier ist die Aufzeichnung des 3. Festivaltages zu finden.

26. April 2020

Es geht weiter! Great Small Works Online-Festival, Tag 3 – am 30. April

Unter dem Titel „Isolating Together“ setzt das New Yorker Papiertheaterkollektiv Great Small Works am 30. April sein Anfang des Monats begonnenes Projekt eines Online-Festivals fort. Wer gerne live dabei sein möchte, kann sich über das Facebook Videoportal von GSW einwählen. Für den link bitte auf das Bild klicken. 7.30 pm in New York entspricht 1.30 Uhr (in der Nacht!) am Freitag, dem 1. Mai. Wem das zu spät ist, der findet die Aufzeichnung später ebenfalls auf dem Videoportal. Festivaltag 4 findet  am Samstag, dem 2. Mai statt, ebenfalls um 7.30 EST.

Die Aufzeichnungen der ersten beiden Termine sind hier zu finden:

Der erste Tag, 2. April 2020

Der zweite Tag, 3. April 2020

18. März 2020

Great Small Works ruft auf zum ersten Online-Papiertheaterfestival am 2. April 2020

Via Facebook erreichte uns heute der folgende Aufruf aus New York:

Dear Friends, Colleagues and Everyone Else,

We of Great Small Works are eager for ways to isolate together.
In recent years, we’ve bemoaned the absence of Toy Theater festivals in our collective life.
And now our varying degrees of coronavirus isolation has inspired an idea —

Let’s do an international toy theater festival online!

Please join the festival!
Make a 1 to 3-minute toy theater show. Whatever is on your mind… or in your workspace.

The goal is a shared performance, to take place on Thursday, April 2nd from 7:30 to 9PM.
And then to save all the shows for viewing at any time.
I am still investigating a platform for making this happen.
But in the meantime — let me know if you’d like to make a show and be part of it. If you can’t be there live, you can record your piece and still be included.

This idea is in its formative stage. It needs tech wisdom, which I will find.
But more than anything, it needs YOU and your creative spirit.

Let me know if you’d like to participate.
And please feel free to share this invitation.

With all love and wishes for good health,
Trudi
https://greatsmallworks.org/

Also: überlegt Euch etwas! Trudi freut sich sicher auch über Rat und Unterstützung von Personen, die Erfahrung mit entsprechenen Plattformen haben.

17. März 2020

Schloss Philippsruhe wegen Coronakrise geschlossen – Jubiläumsfest fällt aus, Mitgliederversammlung wird verschoben

Die Coronakrise hat jetzt auch Hanau erreicht. Heute erreichte uns die folgende Nachricht:

„In Anbetracht der Handlungsempfehlungen des Landes und der Stadt Hanau zur aktuellen Covid-19-Situation und aus Verantwortung gegenüber unserem Publikum und den Mitarbeiter*innen sind die Städtischen Museen bis einschließlich 19.04.2020 geschlossen.

Es finden keine Veranstaltungen, Vorträge, Führungen oder Kindergeburtstage statt.

Für weitere Informationen bzgl. der aktuellen Situation in und um Hanau steht die nachfolgende Internetseite zur Verfügung www.corona.hanau.de.“

Daher hat der Vorstand beschlossen, das geplante Jubiläumsfest ersatzlos zu streichen und die Mitgliederversammlung auf einen späteren Termin zu verschieben. Nachrichten werden per E-Mail an alle Mitglieder verschickt und, sobald verfügbar, hier auf der Website veröffentlicht.

16. März 2020

Festivals wegen Corona-Virus Epidemie abgesagt

Am Samstag, 14. März teilte das KULT in Braunschweig in seinem Newsletter mit, dass vorerst alle Veranstaltungen zwischen dem 14. März und dem 14. April abgesagt werden. Leider fällt auch das 4. Erzählfestival darunter, das in diesem Zeitraum stattfinden sollte.

Die Stadt Warendorf sieht sich “ auf Grundlage der geltenden Erlasslage des Landes Nordrhein-Westfalen gezwungen ordnungsrechtlich zu verfügen, dass mit sofortiger Wirkung bis zum 19.4.2020 sämtliche öffentlichen Veranstaltungen zu untersagen sind.“

Damit gilt auch für das Erste Warendorf Papiertheater Festival: Es findet nicht statt.

Noch hoffen wir aber, dass wir uns alle wohlbehalten am 26. April zur Mitgliederversammlung wiedersehen werden.